Softshell

Letzten Sommer/Herbst (ja genau ihr habt richtig gelesen!!) hatte ich ein grosses Nähprojekt. Eigentlich wollte ich meiner Nichte auf den Geburtstag im Juli eine Softshelljacke und meinem Gottibueb auf den Geburtstag im Oktober einen Softshelloveral nähen. Leider habe ich es aber mit der Jacke im Juli nicht rechtzeitig geschafft. Also wurden halt beide Geschenke erst im Oktober überreicht… (und bis jetzt alles auf dem Blog erschienen ist, ging es nochmals eine halbe Ewigkeit)

Die Schnittmuster für beide Projekte stammen aus der Ottobre 4/2015. Die Softshell Stoffe habe ich bei Urmeli bestellt. Die Jacke für meine Nichte sollte möglichst neutral sein, damit sie der kleine Bruder später auch mal tragen kann.

Eigentlich wären im Schnittmuster zwei Reissverschlüsse vorgesehen gewesen. Dies fand ich jedoch etwas übertrieben und habe das Schnittmuster dem entsprechend angepasst. Der Overall ist so auch viel schneller angezogen. An der Kapuze und in die Raglannähte habe ich eine reflektierende Paspel eingenäht.

Eigentlich wollte ich die Kapuze direkt an den Overall annähen und die Knöpfe weglassen. Denn meist lässt man die Kapuze so oder so dran und ich finde es gerade bei grösseren Kindern sehr unpraktisch wenn die Kapuze bei Spielen immer wieder abgerissen wird und ständig angeknöpft werden muss. Irgendwie wurde die Änderung aber mit dem Kragen zusammen dann doch zu kompliziert und ich habe mich an das Schnittmuster gehalten…

Linus liebt seinen Sternenanzug sehr. Und weil ich ihn so schön gross genäht habe, passte er ihm auch diesen Frühling noch wunderbar. Mal schauen, vielleicht passt er ihm sogar nächsten Herbst nochmals… Die Ärmel sind immer noch ziemlich lang. (Die Bündchen sind immer noch umgeschlagen.)

 

Die Jacke für meine Nichte habe ich an der Kapuze und an den Schultern auch mit reflektierender Paspel versehen. Auch hier habe ich die Kapuze schlussendlich doch mit Knöpfen genäht… Das Gute an den KamSnaps ist, dass sie ziemlich gut halten. So fällt die Kapuze nicht gleich ab, wenn mal jemand fest daran zieht.

Grundsätzlich war ich überrascht, wie gut sich der Softshell vernähen lässt. Ich habe mir die Arbeit viel mühsamer vorgestellt. Die vielen kleinen Details wie die Belege an der Kapuze, die Taschen der Jacke, der Reissverschluss mit Blende usw. waren eher der Grund dafür, dass die zwei Projekte ziemlich aufwändig wurden. Mit den Ergebnissen bin ich aber sehr zufrieden und die zwei sehen wirklich mega süss aus in ihren Softshell Outfits.

verlinkt bei: Kiddikram, Made for Boys, sew mini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.